Session Guidelines

Bitte lies die Session Guidelines sorgfältig. Sie sind Voraussetzung für eine Teilnahme und du musst beim Einreichen per Klick bestätigen, dass du sie gelesen hast. Wenn du Fragen hast, findest, findest du in unseren FAQ entsprechende Antworten. Bitte lies sie, auch wenn du schon einmal mitgemacht hast, es haben sich einige Dinge verändert. 

Der Titel für deine Einreichung: Kurz & auf den Punkt gebracht!
Der Titel deiner Session umfasst maximal 200 Zeichen. Bitte achte auch auf Groß- und Kleinschreibung (und bitte kein CAPS LOCK). Halte den Titel kurz und knackig, denn unter Umständen werden die Titel für den Programmflyer sonst automatisch gekürzt. Und du willst doch nicht, dass dein toller Titel abgeschnitten wird.
Klar sind lustige Titel catchy. Allerdings ist die re:publica groß und dein Titel kämpft mit hundert anderen Titeln um die Aufmerksamkeit der Teilnehmer*innen. Je direkter und erklärender dein Titel ist, desto besser: “All you need is Love: Social Media-Strategien gegen Hass im Netz” ist besser als “Why All you need is Love”.

Die Kurzthese deiner Session: Was hast du genau vor?
Du solltest bei der Kurzthese in maximal 350 Zeichen deine grundsätzliche These angeben und wie du sie diskutieren/behandeln wirst. An deiner Kurzthese sollte man erkennen, worüber du grundsätzlich reden wirst. 

Die Beschreibung deiner Session
Deine Sessionbeschreibug sollte nicht länger sein als 2.000 Zeichen. Für die Bewertung langer Aufsätze ist keine Zeit. Außerdem ist dies der Text, der online veröffentlicht wird, falls deine Idee angenommen wird. Er sollte so knapp und leicht verständlich wie möglich sein!

Länge und Struktur deiner Session
Eine Session kann 30 oder 60 Minuten lang sein und Workshop Sessions 60 oder 120 Minuten. Plane bei der Vorbereitung Zeit für Q&As ein. Hier sieht man wie sich die Q&A-Zeiten auf die unterschiedlichen Längen auswirken :

  • 30 Minuten Session = 20-25 Minuten Inhalt + 5-10 Minuten Q&A (wird vom Stage Host oder der Moderator*in geleitet)
  • 60 Minuten Session = 45-50 Minuten Inhalt + 10-15 Minuten Q&A (wird vom Stage Host oder der Moderator*in geleitet)
  • 120 Minuten Session sind nur für Workshops vorgesehen

Schwierigkeitsgrad deiner Einreichung – Wen willst du ansprechen?
Der Schwierigkeitsgrad der Sessions bemisst sich am nötigen Hintergrundwissen der Besucher*innen. Das sind unsere Teilnehmer*innenprofile:

  • "Anfänger*in": Für Menschen mit keinem oder wenig Vorwissen
  • "Alle": Für alle, die sich schon oberflächlich zum Thema eingelesen haben
  • "Expert*innen": Für Expert*innen, also alle, die im Feld arbeiten, dazu forschen oder darüber berichten (aber trotzdem offen für alle)

In this together: Über Co-Speaker
Jedes Format hat eine Maximalanzahl an möglichen Sprecher*innen. Achte auf die Genderbalance (!) – jede Session sollte zu 50% weiblich besetzt sein (Der*die Moderator*in beeinflusst dabei die Genderbalance nicht).

  • Talk: 1-2 Speaker 
  • Paneldiskussion: 3-4 Speaker (inklusive Moderator*in)
  • Workshop: 1-2 Speaker

Wie genau Sprecher*innen hinzufügst, steht in unseren FAQ. Füge nur Menschen hinzu, die du bestätigt hast und die mit der Teilnahme am CfP einverstanden sind! Ungefragt Personen hinzuzufügen, kann zum Ausschluss führen.

Deine Verantwortlichkeiten
Du bist als Einreichende*r verantwortlich für die Session, die du anlegst. Du kannst nur für eine Session auf der re:publica verantwortlich sein. Dementsprechend bist du die Kontaktperson für alle Fragen rund um diese Session. Du bist unter anderem dafür verantwortlich, alle Informationen an deine Co-Sprecher*innen weiterzutragen. Wenn du ein Panel organisierst, bist dafür verantwortlich, dass alle Sprecher*innen ihre Informationen in die Profile eintragen und selbst verwalten. Außerdem solltest du dafür sorgen, dass sich deine Co-Speaker ebenso ein Speaker-Profil angelegt haben und  ihre Informationen in die Profile eingetragen haben. Du fügst sie dann auch deiner Session hinzu. Als der/die Organisator*in tauchst du auch als Speaker in der Session auf.

Was wir mögen – und was nicht!
Das Publikum, das Programmteam und die Co-Kurator*innen wünschen sich fesselnde und gut recherchierte Inhalte, die sich mit Lösungen und Herausforderungen unserer digitalen Gesellschaft beschäftigen. Sie haben kein Interesse an Marketing Pitches, die sich als informative Session tarnen. Offensichtliche Werbung und Marketing-Pitches haben im Call for Participation (CfP) keine Chance. Das heißt nicht, dass sich die Teilnehmer*innen der re:publica nicht auch für neueste digitale Produkte oder Services interessieren. Falls du deine Innovation vorstellen möchtest wende dich an unsere Kolleg*innen im Partnermanagement. Bei Ihnen erhälst du weitere Informationen über die vielen Möglichkeiten dabei zu sein: partner (at) re-publica.com.

Formale Anforderungen
Rechtschreibung, Grammatik und richtige Zeichensetzung sind uns wichtig!
Du würdest schließlich auch keine Bewerbung mit unvollständigen Sätzen und Tippfehlern abgeben, oder? Bitte lass deine Einreichung nochmal von einer Person  gegenlesen. Hier ein paar Stichpunkte dazu:

  • Zeichensetzung bringt Rhythmus und Balance in deine Gedanken. Also keine Angst vor Kommata, Stichpunkten, Doppelpunkten und Ausrufezeichen!
  • Achte auf Copy & Paste-Fehler! Wirklich! Die kommen öfter vor als du denkst.
  • Bitte schreibe "re:publica" richtig, falls es in deiner Beschreibung vorkommen sollte.
  • Auch wenn dir deine Gedanken klar und schlüssig vorkommen – vergiss nicht, dass die meisten Menschen, die deine Beschreibung lesen, einen anderen Hintergrund haben als du.

TIPP: Lies deine Beschreibung einer*m Freund*in vor, der*die dein Thema nicht so gut kennt. Er/sie kann dir so Feedback geben, ob das, was du sagen möchtest auch verständlich ankommt.

Klasse statt Masse!
Du kannst zwar mehrere Vorschläge bearbeiten und auch einreichen. Jedoch berücksichtigen wir nach Ablauf der Deadline nur den aktuellsten und nur in Ausnahmefällen einen zweiten Vorschlag.

The Final Countdown: Der Call for Participation endet am 15.12.2019
Bitte finalisiere deine Einreichung bis zur Deadline. Es ist zwar technisch möglich, die Session danach noch zu bearbeiten, aber das nachträgliche Bearbeiten erschwert uns die kuratorische Arbeit. Wir sehen im Backend, wann du etwas geändert hast. Daher akzeptieren wir Änderungen nach Ende der CfP-Deadline ohne Rücksprache nicht! Verändere deine Einreichung nur wenn wir dich bitten dies zu tun (zum Beispiel bei Verbesserungsvorschlägen) oder teile uns vorher per Mail mit, dass du etwas ändern möchtest und wir entscheiden von Fall zu Fall.