Mentor*innen

Unsere Community erweitert sich stetig und wir wollen insbesondere denjenigen, die zum ersten Mal bei einer unserer Veranstaltungen dabei sind zeigen, was die re:publica eigentlich ausmacht. Dafür haben wir 2019 das Mentor*innen-Programm ins Leben gerufen und erfahrene re:publica-Gänger*innen mit „Newbies“ zusammengebracht, um ihnen die Orientierung auf dem Event und den Einstieg in die Community zu erleichtern.

Nach der durchweg positiven Resonanz von Newbies, Community und Mentor*innen, werden wir das re:publica Mentor*innen-Programm zur #rp20 weiterführen und ausbauen.

Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr eine spannende Gruppe, von Menschen, mit ganz unterschiedlichen Interessensschwerpunkten als Mentor*innen für die #rp20 gewinnen konnten.
Durch zahlreiche Teilnahmen sind sie bestens mit der re:publica vertraut, werden den Newbies ihre ganz persönlichen (Geheim-)Tipps und Highlights vor Ort verraten und sie mit der Community vertraut machen. Außerdem beantworten sie die Fragen aller re:publica-Teilnehmer*innen, die mit dem mit dem Hashtag #AskTheMentor auf Twitter gestellt werden.

In diesem Jahr sind als Mentor*innen dabei (to be continued):

Track Journalism/Media

christiane wittenbecher

Christiane Wittenbecher

Christiane ist Videojournalistin und war schon als Teilnehmerin, Reporterin und Sprecherin auf der re:publica. Als Expertin auf dem Gebiet Video und Storytelling hat sie die Videoproduktionsfirma IntoVR gegründet.

„Mir gefällt die Idee, den Netzwerkgedanken, der die re:publica auszeichnet, wirklich auszuleben. Netzwerken ist es erst, wenn die vielen Menschen, die an einem Ort zusammenkommen, auch wirklich miteinander reden, diskutieren und sich austauschen. Und anstoßen natürlich.“

 

Tanja Laub


Tanja Laub

Die Beraterin arbeitet im Bereich Community Management und ist bereits das fünfte, sechste oder siebte Mal dabei – „gefühlt gehört die re:publica schon immer zu mir.“

„On Boarding ist ein wichtiger Schritt, damit sich die neuen Mitglieder wohl in der Community fühlen. Wo finde ich was, welche Tonalität ist die richtige, wie lerne ich Leute kennen? Das sind wichtige Frage und ich würde den Newbies gerne dabei helfen.“

 

 

Track Politics

Djure Meinen

Djure Meinen

Blogger, Influencer-Specialist und Tantramasseur Djure blickt bereits auf ein Jahrzehnt re:publica-Erfahrung – auch als Panel-Moderator – zurück.

„Die re:publica ist für mich das große Klassentreffen und immer mehr der faszinierende und manchmal überwältigende Kosmos der wichtigsten, spannendsten, aufregendsten, schrecklichsten, schönsten und erotischsten Entwicklungen in diesem Internet.“
(Photo Credit: Ellen Hempel Fotografie)

 

 

Ronald Zinke

Ronald Zinke

Der 37-jährige ist langjähriger re:publica-Teilnehmer und engagiert sich bundesweit für die #LSBTIQ*-Community mit dem Ziel Vorurteile abzubauen und Akzeptanz zu schaffen.

„Als Community Manager ist Kommunikation mein Steckenpferd. Ich freue mich schon jetzt auf viele neue Gesichter, Kontakte und Gespräche. Aber natürlich auch auf spannende Sessions, Vorträge und jede Menge Input.“

 

Portrait Kathrin Ganz

Kathrin Ganz

Kathrin ist bereits das siebte Mal bei der re:publica dabei. Die promovierte Sozialwissenschaftlerin aus Hamburg beschäftigt sich vorwiegend mit netzpolitischen, gesellschaftlichen und feministischen Themen und arbeitet am Margherita-von-Brentano-Zentrum der Freien Universität Berlin.

„Die re:publica entwickelt sich von Jahr zu Jahr weiter und ist eine super Gelegenheit, lokale und internationale Debatten miteinander zu verknüpfen und zu erleben, wer alles an der digitalen Gesellschaft mitbaut. Ich freue mich, das zusammen mit den Mentees zu entdecken.“
(Photo Credit: Philip Steffan)

 

Track Technology

Portrait Philip Steffan

Philip Steffan

Philip ist tatsächlich seit der ersten re:publica 2007 dabei – damals sogar direkt aktiv als Mikrofon-Helfer. Seitdem hat er keine Ausgabe verpasst und mittlerweile sogar reichlich Speaker-Erfahrung auf den Bühnen der re:publica gesammelt.

„Dass ich die re:publica nie verpasse, hat ganz stark mit der Community zu tun: Es ist für mich im gleichen Maße aktueller Wissensaustausch und gemütliches Klassentreffen. Den Anfang der spannenden Keynote zu verpassen, weil man Hof und Gebäude nicht einfach durchqueren kann, ohne alle zehn Meter mit alten und neuen Bekannten zu quatschen – das ist für mich die re:publica.“
(Photo Credit: Kathrin Ganz)

 

Track City

Dirk Baranek

Dirk Baranek

Der Kommunikations­spezialist Dirk Baranek ist ein einer der beiden Gründer der Agentur Baranek Renger und seit 2009 auf fast allen re:publicas dabei gewesen. Er stand mehrfach mit Sessions auf der Bühne, zuletzt erst bei der Twitterlesung.

„Die re:publica bietet Raum für ganz andere Blickwinkel, manchmal durchgedreht, oft professionell, jedenfalls immer wieder überraschend und inspirierend. Menschen, die sich digital vernetzen, treffen aufeinander. Es geht um Netzwerke. Um das Bier mit den alten Bekannten und das Kennenlernen neuer. Ist immer wieder ein Riesenspaß diese Konferenz, die vermutlich einmalig ist in der Welt.“
(Photo Credit: Stefan Nitzsche)

 

Track Work

Thorsten Ising

Thorsten Ising

Seit die re:publica in der STATION stattfindet, ist auch der Marketing- und Kommunikations­experte Thorsten dabei.

„Die Community der re:publica ist für mich besonders, weil sie so dynamisch und doch in ihren Grundeigenschaften so beständig ist. Ehrlich, klar und ohne Scheu. Sich weder schwierigen Themen, noch neuen Menschen, Teilnehmern oder Gruppen verschließt – sie stattdessen immer wieder in der Mitte und Runde willkommen heißt.“
(Photo Credit: Malte Klauck, Hamburg)

 

 

Conradin Sonnenberg

Conradin Sonnenberg

Conradin ist Grüner der Open Creation Consulting GmbH und kennt sich als Mentor am Food Tech Campus Berlin bestens damit aus, Menschen an neue Dinge heranzuführen. Bereits 2012 war er mit einem Crowd Creation-Projekt auf der re:publica aktiv dabei.

„Das war damals für die ca. 20 teilnehmenden deutschen Theaterhäuser ein Riesending, auch wenn wir kaum Gäste bei der Veranstaltung hatten, weil gleichzeitig Sascha Lobo auf der Hauptbühne seine Speech hatte ;-)))“

 

 

Allround-Mentor*innen

Sven Semet

Sven Semet

Sven ist sowohl online, als auch IRL gut im Netzwerken und war in den letzten zehn Jahren auf fast jeder re:publica dabei. Als Mentor möchte er sein Wissen weitergeben und Newbies die Besonderheit von Social Media auf der re:publica näher bringen.

„#Vordenker, #VUCARockers, #OffenFürNeues, #WirSindLaut, #DemokratieStärken, #Menschlichkeit, #Innovationen und #Nachhaltigkeit“

 

 

Portrait Henning Grote

Henning Grote

Auch UX-Profi Henning ist seit der ersten re:publica dabei und möchte als Mentor die Teilnehmer der #rp20 dazu ermutigen sich einzumischen und mitzumachen. 

„Ich habe auf allen re:publicas viele Menschen getroffen, die ich vorher nur aus dem Netz kannte. So kenne ich inzwischen zu vielen Avatar-Thumbnails auch die richtigen Gesichter und habe durch die re:publica viele Freundschaften geschlossen. Die re:publica ist deshalb für mich viel mehr als eine Konferenz, sie ist ein Ort, der Menschen zusammenbringt.“
 

 

P.S.: Wie ihr als Newbie am Mentor*innen-Programm teilnehmen könnt, erfahrt ihr in Kürze!