German
Discussion
Everyone
Woher kommt die Story? Die Kooperation zwischen Journalismus und Whistleblower*innen

Short thesis

Blackbox kriminelle Machenschaften. Wer in geschlossene Systeme schauen will, braucht ein Guckloch. Und umgekehrt? Wer drinnen sitzt und gesellschaftlich etwas ändern will, braucht Öffentlichkeit. Die einen haben oft größte Eile, die anderen müssen Fakten gründlich checken. Wie wird Vertrauen aufgebaut? Was sind Grundlagen sicherer Kommunikation? Eine Unterhaltung über die Schnittstelle zwischen Whistleblowing und investigativem Journalismus.

Description

Cum-Ex, AfD-Spenden, gepanschte Krebsmedikamente, Diskriminierung Behinderter bei TikTok: Am Anfang der journalistischen Geschichte und dem darauf folgenden gesellschaftlichen Skandal stehen Menschen, die eine Situation nicht mehr hinnehmen wollen. Sie sind kurz davor, gegen ihr direktes Umfeld vorzugehen, sie stehen unter enormem Druck, in ihnen tobt ein Loyalitätskonflikt und Angst. Aus dem einen oder anderen Grund kommt der Gang zu Polizei oder Staatsanwaltschaft nicht in Frage, oder liegt schon hinter ihnen und jetzt wollen sie sich an die vierte Gewalt wenden: Aber wie geht man das an? Was lassen die neuen Sicherheitsgesetze noch zu? Per Telefon in der Zentrale anrufen? Eine Mail an info@ schreiben? Einige der großen Medienhäuser bieten anonyme elektronische Briefkästen an – werden diese genutzt? Wie geht es weiter, wenn dort Nachrichten eintreffen?

Annegret Falter ist Vorsitzende des Whistleblower-Netzwerks, einem Verein, der sich seit 2006 für den besseren gesetzlichen Schutz von Whistleblower*innen einsetzt, Hinweisgeber unterstützt sowie Organisationen bei ihrem Umgang mit Whistleblower*innen berät. Justus von Daniels arbeitete für die Zeit und den Tagesspiegel und ist heute Chefredakteur von CORRECTIV, dem ersten gemeinnützigen Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Beide Diskutanten werden vor dem Hintergrund ihrer Erfahrung jeweils persönliche Geschichten aus der Zusammenarbeit mit Whistleblower*innen vortragen (jeweils circa 15 Minuten). So werden an Hand der individuellen Geschichten allgemeine Aspekte verdeutlicht und anschließend unter der Moderation von Thomas Kastning (Buchautor und Referent bei Whistleblower-Netzwerk) gemeinsam mit dem Publikum diskutiert. Dazu zählen unter anderem: Was sind technische Voraussetzungen für eine sichere Kommunikation? Wie ändert sich gerade der rechtliche Rahmen? Wie wird die Verantwortung gegenüber der Quelle und gegenüber der Öffentlichkeit ausbalanciert?